Carsten

Carsten Stüwe – Orgel & Keyboards:

Reisen, unterwegs sein, aufbrechen, Neues Entdecken: mit einem alten Unimog in die letzten fast unberührten Paradiese Europas, zu Fuß oder mit dem Rad in der Natur sein. Dann den Kopf frei bekommen, einer Idee nachspüren, daraus eine Komposition entwickeln, mit der ich dann wieder zurückkehre.
Es ist für mich ein Glücksfall, mit so guten und feinfühligen Musikern zusammenzusein. Jeder bringt sich selbst und seine Kreativität mit ein, und jeder hat das Ohr und die Sensibilität auf den anderen zu hören und gemeinsam aus einer Idee, manchmal nur einem Fragment, ein richtiges Arrangement werden zu lassen. Und auch bei der Probenarbeit bleibt dieses Gefühl von Weite, Natur und Freiheit irgendwo in mir erhalten.
Dieses Lebensgefühl in eine Musikform, und dann sogar zusammen mit dieser wunderbaren Band auf eine Bühne zu bringen, das ist für mich das Größte.

Was entsteht kann, wenn man in einem 70´ger Unimog durch Halb-Europa reist und für eine Weile im spanischen Hochgebirge hängen bleibt, das spiegelt die neue Komposition von Organist Carsten Stüwe „La Luna de Gredos“. Ein vor Spielfreude berstendes Stück Musik. Eine Reminiszenz an Chic Coreas „My Spanish Heart“ oder Miles Davis „Sketches of Spain“ und natürlich an die Menschen der Sierra de Gredos.
Carsten Stüwe gehört zur immer seltener gewordenen Spezies der Autodidakten. Er spielte so gut wie jede Form von Musik, von der Hardcore Tanzmucke bis hin zu komplexen Orchesterarrangements. Als (Hand-) Bassist, Keyboarder, Pianist und Organist ist er der entscheidende Link, das Bindeglied in dem Klanggebäude von FORSONICS.